primion_aussteller_sicherheitsexpo.jpeg
Foto: Primion
Primion zeigt auf der Sicherheitsexpo integrationsfähige Lösungen unter anderem zu Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft.

Messen

Zutrittslösungen und Zeiterfassung unter einem Hut

Primion stellt am 24. und 25. November auf der Sicherheitsexpo in München Lösungen rund um Zutrittskontrolle, Zeitwirtschaft und Gefahrenmanagement aus.

Die eigene Soft- und Hardware ermöglicht die intelligente Integration in verschiedene Anwendungen in der Zutrittskontrolle, Zeitwirtschaft, Gebäudesicherheit und Besucherverwaltung. Primion-Systeme sind integrierbar, flexibel erweiterbar und erfüllen auch höchste Sicherheitsanforderungen. Primion zeigt seinen Besuchern, wie Unternehmen Ihre Abläufe effizienter gestalten, die gesetzlichen Anforderungen der Schadensversicherer erfüllen und Menschen und Werte nachhaltig und effektiv schützen.

Zutrittskontrolle: Chancen skalierbarer Systeme nutzen

Unternehmerisches Wachstum ist eines der wichtigsten Ziele. Doch mit zunehmender Betriebsgröße erhöhen sich auch die Sicherheitsanforderungen: Der Zutritt zum Unternehmen muss jederzeit geregelt sein, um Menschen, Werte, Technologien und Produkte zu schützen – eine zuverlässige Zutrittskontrolle und flexible Systemlösungen sind unerlässlich.

Moderne Zeiterfassung: Passend für jeden Bedarf

Die Kombination von Zeiterfassungsterminals, Software und mobilen Lösungen ermöglicht verschiedene Arbeitszeitmodelle innerhalb eines Unternehmens. Gefragt sind flexible Arbeitszeitmodelle und digitale Lösungen, die Abläufe im Unternehmen beschleunigen, bei Bedarf durch mobile Anwendungen dezentralisieren und Mitarbeiter durch Workflows entlasten.

Berührungsloser Zutrittsleser für extremes Wetter

Die Reihe der berührungslosen Zutrittsleser von Primion werden hohen Sicherheitsanforderungen gerecht und eignen sich für extremes Wetter.
Artikel lesen

Sicherheitsmanagement gemäß KritiS-Verordnung

Zuverlässiges Sicherheitsmanagement hat für Unternehmen der kritischen Infrastruktur absolute Priorität. Die Kritis-Verordnung in Kombination mit dem Sicherheitsgesetz legt Kriterien für Mindestsicherheitsstandards fest. Aber wie wird ein Unternehmen oder eine Organisation als Kritis eingestuft und was sind die Konsequenzen?

Die neue, webbasierte Software Dexios sorgt mit ihrem modularen Aufbau für Flexibilität bei Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Besucherverwaltung – und erhöht somit die Gebäudesicherheit.
Foto: PCS

Zutrittskontrolle

Webbasierte Software für Gebäudesicherheit und Zeiterfassung

Auf der Sicherheitsexpo 2023 stellt PCS ihre neue webbasierte Software Dexios für Gebäudesicherheit, Zeiterfassung und Besucherverwaltung vor.

Um für mehr Sicherheit und Flexibilität zu sorgen hat sich der Glastiegel- und Flakon-Hersteller Heinz-Glas aus Oberfranken für eine digitale Zutrittslösung von SimonsVoss entschieden.
Foto: Heinz-Glas

Zutrittskontrolle

Digitale Zutrittslösung vollvernetzt

Digitale Schließtechnik sorgt am Heinz-Glas-Standort Kleintettau für vollvernetzte Sicherheit.

Salto Systems vereinfacht mit seinen Lösungen das Zutrittsmanagement in Retail-Unternehmen und verbessert damit Produktivität und Sicherheit bei gleichzeitiger Kostensenkung.
Foto: Salto Systems

Sichere Zutrittslösungen für Retail-Unternehmen

Salto Systems präsentiert auf der EuroCIS in Düsseldorf unter anderem seine Cloud-Zutrittslösung Salto KS Keys as a Service. Das Ziel: Ein vereinfachtes Zutrittsmanagement in Retail-Unternehmen.

Kritis 2.0 etabliert eine neue Meldepflicht für sogenannte „Kritische Komponenten“, also Software- und Hardware-Produkte, deren Ausfall eine Anlage empfindlich beeinträchtigen würde.
Foto: Gorodenkoff - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Kritis-Verordnung 2.0: Was ändert sich für Betreiber?

Nach dem Erlass des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0 im Mai 2021 gelten seit dem 1. Januar 2022 nun auch für die Betreiber Kritischer Infrastrukturen (Kritis) neue Bestimmungen.