Foto: Morse Watchmans
Das Schlüsselmanagementsystem der 1+1 Media Group besteht aus zwei Schränken mit neun Modulen, die 144 Schlüssel fassen.

Morse Watchmans

Schlüsselmanagement bei 1+1 Media Group

Morse Watchmans hat sein Keywatcher Touch System in den neuen Büros der ukrainischen 1+1 Media Group installiert. Die 1+1 Media Group ist eines der größten ukrainischen Medienunternehmen mit rund 1.000 Mitarbeitern.

Nachdem die einzelnen Abteilungen bisher über Kiew verstreut waren, sollten nun alle rund 1.000 Mitarbeiter im neuen Hauptquartier der Mediengruppe beschäftigt werden. Um die physische Sicherheit im achtstöckigen Gebäude zu gewährleisten, war eine detaillierte Planung der Zutrittskontrolle notwendig. So sollten nicht alle Beschäftigten Zutritt zu allen Bereichen des Bürogebäudes erhalten. Aus ökonomischen Gründen und Sicherheitserwägungen entschied das Management von 1+1, dass Türschlösser mit Schlüsseln die beste Lösung für die Zutrittskontrolle im Gebäude wäre. Doch das händische Schlüsselmanagement wurde schnell zum Problem: Schlüssel wurden verlegt, verloren oder unberechtigt benutzt.

Volodymir Tarasyk, dem Chief Security Officer der 1+1 Media Group, zufolge wurden zahlreiche Varianten für die Schlüsselkontrolle ausprobiert. „Es waren aber einfach zu viele Personen, die auf die Schlüssel zugreifen mussten. Ein manuelles Schlüsselmanagement konnte hier einfach nicht effektiv sein“, erklärt er. „Wir mussten den menschlichen Faktor irgendwie minimieren“, war das Fazit.

Die Lösung bot das Schlüsselkontroll- und -managementsystem Keywatcher Touch von Morse Watchmans, das alle Schlüssel in einem manipulationssicheren Schrank aufbewahrt, auf den nur autorisierte Personen zugreifen können. Um einen für sie freigegebenen Schlüssel zu entnehmen oder zurückzugeben müssen sie ihre Zutrittskontroll-Ausweiskarte am Schrank registrieren. Ein Unbefugter erhält gar keinen Zugriff.

Alle Zugriffe werden automatisch dokumentiert, so dass jederzeit klar ist, wer wann welchen Schlüssel entnommen hat. Wurde ein Schlüssel nicht rechtzeitig zurückgegeben, erhält der Chief Security Officer der 1+1 Media Group einen E-Mail-Alarm. Zudem erhält er einen täglichen Report im PDF-Format.

„Bei uns wurde das allererste Keywatcher Touch der ganzen Ukraine installiert, aber dank der Qualität des Produktes und der sofort zugesagten After-Sales-Untertstützung durch den ukrainischen Partner von Morse Watchmans, das Unternehmen SPV, war ich von Anfang an überzeugt“, sagt Tarasyk. „Auch die US-Zentrale hat uns Back-up-Support bereitgestellt, aber ernsthafte Probleme gab es gar nicht.“

Neben den Einsparungen durch mechanische Schlösser und Schlüssel konnte auch beim Sicherheitspersonal gespart werden. Das System, das bei der 1+1 Media Group installiert wurde, besteht aus zwei Schränken mit neun Modulen, die 144 Schlüssel fassen und mit kontaktlosen Kartenlesern ausgestattet sind. Die Bediensprache ist ukrainisch.

Luftraumüberwachungsradare von Hensoldt stärken die Luftverteidigungsfähigkeit der Ukraine.
Foto: Hensoldt 

Unternehmen

Hensoldt liefert Ukraine Luftraumüberwachungsradare

Hensoldt liefert zwei weitere Hochleistungsradare zur Stärkung der ukrainischen Luftverteidigung. Die Systeme sollen kurzfristig zur Verfügung stehen.

Martin Hager, Gründer und Geschäftsführer von Retarus, bezieht klar Stellung zum Krieg in der Ukraine und kündigt Hilfen in Höhe von 100.000 Euro an.
Foto: Retarus

Unternehmen

Ukraine-Krieg: Retarus spendet 100.000 Euro für Opfer

Das Münchner IT-Unternehmen Reatarus setzt ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und spendet 100.000 Euro für die Opfer des Krieges in der Ukraine.

Kötter zeigt Flagge für die Ukraine und unterstützt die Opfer des Krieges mit einer Spende an die Stiftung Universitätsmedizin Essen.
Foto: Kötter

Unternehmen

Kötter leistet medizinische Nothilfe für die Ukraine

Kötter Services unterstützt die Stiftung Universitätsmedizin Essen mit 50.000 Euro. Ziel ist die schnelle und unbürokratische Hilfe ziviler Opfer in der Ukraine.

Tim Tecklenborg ist Instacop in Niedersachsen, der die Sozialen Medien für die Polizeiarbeit nutzt. 
Foto: Polizei Niedersachsen

Öffentliche Sicherheit

„Instacops“ nutzen Soziale Medien

Was ist aus den „Instacops“ in Niedersachsen geworden, die angetreten sind, um über die Sozialen Medien für die Bürger ansprechbar zu sein?