stiller alarm_telekom_arbeitsplatz.jpeg
Foto: Jeanette Dietl - stock.adobe.com
Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt können in unangenehme Situationen geraten, in denen sie Hilfe durch eine Alarmlösung anfordern können.

Alarmierung

Alarmlösung für den Schutz der Mitarbeiter

Stiller Alarm und Telekom entwickeln eine gemeinsame Alarmlösung, um Mitarbeiter vor Gewalt am Arbeitsplatz zu schützen.

Die Deutsche Telekom und Stiller Alarm Deutschland entwickeln gemeinsam eine Alarmlösung für einen mobilen Alarmsender zum Schutz von Mitarbeitern. Dieser stellt eine Alarmierung unabhängig vom Standort sicher. Kollegen können somit in kritischen Situationen von jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt einen Alarm auslösen und schnelle Hilfe erhalten. Der Alarmsender nutzt das Netz der Telekom und setzt auf die Alarmierungssoftware von Stiller Alarm auf. Der mobile Alarmsender ergänzt damit die Alarmierungssoftware von Stiller Alarm für stationäre und mobile Endgeräte.

Schutz der Mitarbeiter am Arbeitsplatz

Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt können schnell in bedrohliche Situationen geraten. In kritischen und gefährlichen Lagen ist es notwendig, schnell und effektiv zu handeln. Durch einen Klick auf den mobilen Alarmsender werden Kollegen unauffällig und direkt alarmiert. Ort und Zeitpunkt der Alarmierung werden unmittelbar allen Kollegen am PC, Client oder Handy als Alarm angezeigt. Damit kann eine schnelle Hilfestellung erfolgen und entsprechende Maßnahmen direkt ergriffen werden.

Unterschiedliche Alarmarten, wie Hilferuf, Feuer- oder Amokalarm, können ebenfalls direkt über den PC oder Client ausgelöst werden. Durch die unauffällige und schnelle Übermittlung der Daten über Art der Notlage und den Absender können Kollegen sofort reagieren und Hilfestellung leisten.

Durch die Ergänzung des mobilen Alarmsenders sei ein umfangreicher Schutz von Mitarbeitern ohne großen technischen und finanziellen Aufwand in allen Räumen gewährleistet, sagt Jens-Christian Hübner, Leitung Softwareentwicklung Stiller Alarm Deutschland.

Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeiter motivieren und entlasten, um eine innere und dann auch äußere Kündigung zu verhindern.
Foto: Cmon - Fotolia.com

Coach

Mitarbeitermotivation verhindert innere Kündigung

Fachkräftemangel herrscht in allen Branchen. Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeiter motivieren, um eine innere und dann auch äußere Kündigung zu verhindern.

Es ist sinnvoll, Mitarbeiter zum Beispiel  von Sicherheitsdiensten, im Bereich Deeskalation und Selbstbehauptung zu schulen, um in kritischen Situationen angemessen reagieren zu können. 
Foto: Kötter Services

Sicherheitsdienstleister

Mitarbeiter in Deeskalation und Selbstbehauptung schulen

Trainings für Mitarbeiter im Bereich Deeskalation und Selbstbehauptung schärfen die Wahrnehmung für Risiken und bereiten auf kritische Situationen vor.

Wenn Mitarbeiter ins Ausland entsendet werden, steht der Schutz von Leib und Leben an oberster Stelle. 
Foto: Csaba Peterdi - stock.adobe.com

Sicherheitskonzepte

Travel Security Management: Mitarbeiter im Ausland

Wenn Unternehmen oder Institutionen Mitarbeiter ins Ausland schicken, muss deren Sicherheit gewährleistet sein. Dazu nötig ist ein Travel Security Management.

Im Treppenhaus sichern Zutrittsleser die Türen zu den Arbeitsplätzen.
Foto: PCS

Zutrittskontrolle

Flexibles Kartensystem für New-Work-Arbeitsplätze

Umfassende Gebäudesicherheit für New-Work-Ansatz: Agenda setzt auf neues Sicherheitskonzept für das sanierte Firmengebäude – inklusive Kartensystem für die Mitarbeitenden.