Foto: Panasonic

Videosicherheit

Sicheres Fußballstadion durch Gesichtserkennung

Der dänische Superliga-Fußballclub Brøndby IF gewährleistet mit Gesichtserkennungstechnologie von Panasonic ein sicheres Stadionerlebnis für die Zuschauer.

Die Gesichtserkennungssoftware Facepro von Panasonic automatisiert die Identifizierung von Personen auf der Schwarzen Liste des Vereins und verhindert so zuverlässig, dass sie das Stadion betreten. Denn Panasonic-Sicherheitskameras erkennen, zusammen mit der Facepro-Software, automatisch alle auf dieser Liste registrierten Personen. Dazu gleicht Facepro im Hintergrund das Gesicht mit den in einer Datenbank verzeichneten Gesichtern ab und gibt bei Übereinstimmungen Benachrichtigungen und Alarme aus. Daraufhin können die Security-Mitarbeiter die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Das Gesichtserkennungssystem von Panasonic verfügt über eine zentrale Steuerung, bei der Kamera und Server direkt verbunden sind.

Anerkannte Technologie

Der Panasonic Face Server nutzt Deep-Learing-Technologie und wurde vom National Institute of Standards of Technology (NIST) in unabhängigen Tests als genauester Gesichtsserver ausgezeichnet. Dieses System kann Gesichter identifizieren, die mit herkömmlichen Techniken schwer zu erkennen sind: Beispielsweise Gesichter, die aus einem Winkel von bis zu 45 Grad nach links oder rechts oder 30 Grad nach oben oder unten aufgenommen wurden. Selbst bei Aufnahmen, bei denen das Gesicht teilweise durch Sonnenbrillen, Schals oder Masken verdeckt ist, erzielt Panasonic Facepro eine sehr hohe Treffsicherheit.

Unerwünschte Personen finden

Bisher mussten die Sicherheitsmitarbeiter mit großem Aufwand persönlich und manuell kontrollieren, wer das Stadion betreten darf. Jetzt verhindern die automatisierten Prozesse am Stadioneingang die bisherigen Staus an den Gates und Fans kommen so schneller in das Stadion. Dies wird sich besonders in hochkarätigen Spielen wie dem Derby gegen den F.C. Kopenhagen als sehr vorteilhaft erweisen. Die durchschnittlichen Besucherzahlen liegen bei 14.000 Personen pro Spiel – bei bis zu 100 registrierten Personen auf der Schwarzen Liste des Stadions. Dank der Technologie von Panasonic werden die Mitarbeiter von Brøndby IF bei der Identifikation dieser unerwünschten Personen entlastet und können sich einen auf besseren Service für die Fans konzentrieren, die das Stadion betreten. Um die Privatsphäre zu wahren, speichert die Gesichtserkennungstechnologie keine Bilder oder Daten von Personen, die nicht auf der Schwarzen Liste stehen.

Das Installationsteam musste alle Arbeiten im Stade des Alpes schnell, flexibel und in mehreren Phasen erledigen.
Foto: Hanwha Techwin

Videosicherheit

Optimaler Videoschutz für Fußballstadion in Grenoble

Für den Schutz von Fußball- und Rugby-Fans sowie Event-Besucher im Stadion von Grenoble Foot 38 und FC Grenoble Rugby Club sorgt ein Hanwha-Videosystem.

Eine schnelle und kontaktlose Zugangskontrolle lässt sich realisieren, wenn man die Sicherheitstüren mit Gesichtserkennung ausstattet.
Foto: Boon Edam

Biometrie

Kontaktlose Sicherheitstüren mittels Gesichtserkennung

Biometrische Lösungen mit Gesichtserkennung bieten eine kontaktlose Authentifizierung mit vielen Vorteilen für Nutzer und die Gebäudesicherheit.

Salto Systems hat das Biometrie-Unternehmen Touchbyte übernommen.
Foto: Salto Systems

Unternehmen

Salto übernimmt Spezialisten für Gesichtserkennung

Salto Systems hat das britische Biometrie-Unternehmen Touchbyte übernommen, Pionier auf dem Gebiet von Gesichtserkennungssystemen für die Zutrittskontrolle.

Eine Anwendung für Lidar  stellt der Schutz von Kunstwerken in Museen dar. Die Ausstellungsstücke sollen möglichst frei von Hindernissen aber doch sicher präsentiert werden.
Foto: Optex

Detektionssysteme

Mit Lidar zu mehr Sicherheit in öffentlichen Gebäuden

Warum man Innenraumdetektion in öffentlichen Gebäuden neu denken muss – und wie das mittels Lidar-Technik, beispielsweise von Optex, optimal gelingt.