Foto: EKS Engel
Net-M überwacht bis zu 254 Ringteilnehmer.

EKS Engel

Optische Profibus-Ringe zentral managen

Mit Net-M hat EKS Engel auf der SPS IPC Drives 2012 eine neue Lösung gezeigt, mit der sich optische Profibus-Ringe zentral managen lassen. Sie eignet sich für Installationen, bei denen die Überwachung der LWL-Konverter (Lichtwellenleiter) vor Ort sehr aufwändig ist.

Dies ist beispielsweise in Bergwerken und Tunneln oder auf Ölförderplattformen der Fall. Herzstück ist ein webbasiertes Master-System, über das bis zu 254 Ringteilnehmer überwacht werden können. Als Teilnehmer werden spezielle Konverter der D-Light- und Io-Light-Familien angeboten. Bereits installierte Standard-Ausführungen lassen sich mit einem leistungsfähigeren FPGA-Baustein und einer neuen Firmware nachrüsten. So können auch diese Ausführungen, bei denen Statusmeldungen normalerweise über LEDs an der Front angezeigt werden, mit dem Master-System kommunizieren.

Über das Master-System lassen sich Systemdaten eines Profibus-Ringes sowie Fehler wie Unterbrechung der LWL-Strecke oder Ausfälle von Teilnehmern via Webbrowser auf einem PC visualisieren. Ferner können Statusereignisse auf ein internes Fehlerrelais geschaltet, in einer Logdatei erfasst oder als E-Mail verschickt werden. Sämtliche Einstellungen lassen sich per TFTP (Trivial File Transfer Protocol) auf einen PC herunterladen und so sichern.

Das Master-System, das bei Umgebungstemperaturen von minus 40 bis plus 70 Grad Celsius betrieben werden kann, hat ein pulverbeschichtetes Edelstahlgehäuse (115 mal 61 mal 113 Millimeter) für die Montage auf Hutschienen. Für die Verbindung zum Netzwerk ist ein RJ45-Port vorhanden, der Fast Ethernet (10Base-T und 100Base-TX) unterstützt. Der Profibus-Ring lässt sich über Multimode- oder Singlemodefasern und ST-, SC-, E-2000- oder Bidi-SC-Steckverbinder anschließen. Die maximale Übertragungsentfernung beträgt bei Multimode fünf und Singlemode 30 Kilometer.

Videoüberwachungskameras können mit dem „Datenschutz-Rollo“ jetzt mit geringem Aufwand deaktiviert werden.
Foto: Dallmeier

Videosicherheit

So werden Überwachungskameras einfach deaktiviert

Bei öffentlichen Kundgebungen mussten Videoüberwachungskameras bisher aufwändig abgehängt werden. Der „Datenschutz-Rollo“ von Dallmeier ändert dies jetzt.

Die gepatchten Glasfaserkabel werden straff in den Zaun eingefädelt und die einzelnen Abschnitte anschließend über Stecker- und Kupplungselemente miteinander verbunden. Beide Kabelenden werden an einem bidirektionalen Switch gepatcht, sodass ein geschlossener Kreis entsteht.
Foto: Kellner Telecom GmbH

Perimeterschutz

Optimierte Lichtwellenleiter ergänzen Kameraüberwachung

Wie eine Geländeüberwachung an Umspannwerken mithilfe segmentierter Glasfaserkabel ohne großen Aufwand gelingt.

Milestone Kite  ist besonders für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) geeignet, die eine Cloud-Lösung für ein zentrales Videomanagement suchen. 
Foto: Milestone Systems

Videosicherheit

Neue Cloud-Lösung für zentrales Videomanagement

Milestone Systems präsentiert Milestone Kite für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), die Cloud-Lösung für ein zentrales Videomanagement.

Abus betont, die Gefahren durch klassische Einbruchsmethoden wie dem Aufhebeln von Terrassentüren, seien wesentlich größer, als durch das Ausnutzen der Türschloss-Schwachstelle, was technisch sehr aufwendig sei.
Foto: GDV - Die Deutschen Versicherer

Märkte

Abus relativiert Schwachstelle in funkbasiertem Türschloss

Nachdem das BSI vor einer Schwachstelle in einem funkbasiertem Türschloss von Abus gewarnt hat, beschwichtigt der Hersteller nun. Für Einbrecher sei der Aufwand sehr hoch.