virtueller Ausweis
Foto: pickup - stock.adobe.com
Im Rahmen der zwölfmonatigen Zusammenarbeit mit Interpol werden die ID-Now-Experten eine Reihe von Schulungsprogrammen für die lokalen Strafverfolgungs- und Einwanderungsbehörden durchführen.

Unternehmen

ID Now kündigt Partnerschaft mit Interpol an

ID Now, ein führender Anbieter für Identitätsnachweise, arbeitet ab sofort mit der Internationalen Kriminalpolizeilichen Organisation Interpol zusammen.

Im Rahmen der zwölfmonatigen Zusammenarbeit mit Interpol werden die ID-Now-Experten eine Reihe von Schulungsprogrammen für die lokalen Strafverfolgungs- und Einwanderungsbehörden durchführen. Das Programm startet Ende dieses Monats in Abu Dhabi.

„Wir freuen uns sehr drauf mit Interpol zusammenzuarbeiten, um unser Wissen und unsere Erfahrung im Bereich der Betrugsprävention weiterzugeben,“ sagt Lovro Persen, Director Document Management & Fraud bei ID Now. „Raffinierte Betrugsmaschen nehmen immer mehr zu, wie die jüngsten Statistiken von PWC zeigen: So sind etwa 47 Prozent der Unternehmen in den letzten 24 Monaten mindestens einmal Opfer von Betrug geworden. Das hat Kosten in Höhe von mehr als 42 Milliarden US-Dollar verursacht.“

Interpol-Beamten und Abteilungen haben Zugang zum Expertenteam von ID Now

Die Partnerschaft wird dazu beitragen, dass die zuständigen Beamten und Abteilungen Zugang zum Expertenteam von ID Now haben und so von deren Wissen im weltweiten Kampf gegen Betrug profitieren. Geleitet wird das Team von Lovro Persen, der mehr als 24 Jahre Erfahrung im Identitäts- und Betrugsmanagement auf nationaler und internationaler Ebene mitbringt. Er war dabei sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor tätig und wird Interpol Einblicke in die neuesten Trends und Entwicklungen bei der Betrugsprävention geben.

ID Now mit Sitz in München und Niederlassungen auf der ganzen Welt, darunter die Vereinigten Arabischen Emiraten, Frankreich und Großbritannien, bietet Unternehmen ein einheitliches Portfolio an Methoden, um alle Anforderungen an die Identitätsprüfung und das Signieren von Dokumenten zu erfüllen. Zudem bietet das Unternehmen Identitätsmanagement-Services zur effektiven Orchestrierung, Anpassung und Konfiguration des Prüfungsprozesses. Das Unternehmen kündigte vor kurzem die Konsolidierung einer umfassenden Reihe von Identifikationsüberprüfungsmethoden und Signaturdiensten in einer einzigen Plattform an.

Die SSI-Technologie von Passivebolt wird in die Legic-Sicherheitsplattform auf Halbleiterebene integriert. 
Foto: Legic

Zutrittskontrolle

Partnerschaft stärkt digitale Identitäten

Eine Partnerschaft zwischen Legic und Passivebolt will die Welt der dezentralen Identität auf Chip-Ebene revolutionieren.

In Unternehmen mit Reifegrad 4 und 5 gehören Anmeldemasken der Vergangenheit an.
Foto: Eakrin – stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Reifeskala der Identitätssicherheit

Die Reifeskala der Identitätssicherheit von Sailpoint zeigt, wie ausgereift die Identity-Strategie eines Unternehmens bereits ist.

Studierende öffnen mit ihren mobilen Ausweisen nicht nur Türen, sondern leihen Bücher in der Bibliothek aus oder drucken dort Papiere.
Foto: HID

Cloud-Anwendungen

Die fünf Treiber mobiler Identitäten

Laut HID, Anbieter von vertrauenswürdigen Identitätslösungen, gehört den so genannten mobilen Identitäten aus folgenden fünf Gründen die Zukunft.

Die biometrischen Daten werden im Secure Element der Karte gespeichert und mit Niemandem geteilt.
Foto: Legic

Zutrittskontrolle

Partnerschaft für biometrische End-to-End-Sicherheit

Der Anbieter von biometrischen On-Card-Lösungen Zwipe erreicht durch die Integration mit der Legic-Sicherheitsplattform biometrische End-to-End-Sicherheit.