Sicherheitstechnik vereitelt erfolgreich die Pläne von Einbrechern.
Foto: Pixabay
Sicherheitstechnik vereitelt erfolgreich die Pläne von Einbrechern.

Mechanische Sicherheit

Wie Einbrecher vorgehen und woran sie scheitern

Opfer von Wohnungseinbrüchen leiden oft lange unter diesen traumatischen Erfahrungen. Doch wie gehen die Täter eigentlich vor? Und woran scheitern sie?               

Verona Pooth und ihre Familie waren Ende 2021 wohl eines der prominentesten Opfer, aber es sind bei weitem nicht nur Villen-Bewohner, die die traumatische Erfahrung eines Einbruchs durchleben müssen. Doch wie gehen die Täter eigentlich vor? Und woran scheitern sie? Wie im Fernsehen mit einem Glasschneider ein kreisrundes Loch in die Fensterscheibe schneiden? Nein, weit gefehlt. Die allermeisten Einbrecher hebeln einfach mit einem Schraubenzieher an Fenstern oder Türen. Etwa 70%, so die Kölner Studie, nutzen diese Vorgehensweise. Ungesicherte Fenster und Türen sind so in wenigen Sekunden geöffnet.

Ins Glas ein kleines Loch zu schlagen, trauen sich immerhin knapp 7% der Täter, um dann die Hand durchzustecken und den Griff von innen zu entriegeln. Und was ist mit Bohren, Picken, Ziehen und sonstigen Methoden, den Profilzylinder der Tür zu knacken? Alles eher selten, weil es für die meisten Einbrecher zu kompliziert, zur teuer und zu auffällig ist. Übrigens: 9% der Einbrecher haben richtig Glück. Sie finden ein gekipptes Fenster.

Sicherheitstechnik schützt – Einbrecher scheitern

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Fast jeder zweite Einbruch bleibt inzwischen im Versuch stecken. Denn: Die wenigsten Einbrecher sind hoch ausgerüstete „Profis“ – die meisten Langfinger sind Gelegenheitstäter, die einfach nur einen Schraubenzieher mit dabei haben. „Schnell rein, schnell raus“, so lautet die Devise. Wer Einbrecher aufhalten will, muss ihnen etwas nehmen, das sie nicht haben: Zeit. Das Risiko für sie, entdeckt zu werden, steigt mit jeder Sekunde – sie brechen die Tat ab.

Und dabei spielt die verbaute Sicherheitstechnik eine große Rolle. Laut Kölner Studie scheitern die Täter in 46% der Fälle an Haus- und Wohnungstüren, weil sie auf eine Mehrfachverriegelung, Zusatzschlösser, Querriegel, ein massives Türblatt und gesicherte Profilzylinder stoßen. In 44% der Fälle setzen Pilzkopfzapfenbeschläge, abschließbare Fenstergriffe, Aufschraubsicherungen und Schutzstangen an Fenster und Fenstertüren Einbrechern ein unüberwindbares Hindernis entgegen. 10% der Langfinger ließen aufgrund einer vorhandenen Alarmanlage von ihrem Vorhaben ab.

Und auch eine gut funktionierende Nachbarschaft kann Einbrechern den Tag vermiesen. Denn ein gut vernetztes Wohnumfeld erhöht die soziale Kontrolle und damit das Entdeckungsrisiko für die Täter. 

Sicherheit Schritt für Schritt

Eigentümer und Mieter können in drei Schritten Haus oder Wohnung vor Einbrechern sicherer machen.:

Schritt 1 - Sicherheitsberatung bei der polizeilichen Beratungsstelle:

Die polizeilichen Fachberater informieren zu Täterarbeitsweisen, richtigem Verhalten und sinnvoller Sicherheitstechnik. 

Schritt 2 - Umsetzung der polizeilichen Empfehlungen: 

Facherrichter, wie die Mitglieder einer „Zuhause sicher“-Schutzgemeinschaft, sind in der Lage, für den fachgerechten Einbau geprüfter Sicherheitstechnik zu sorgen und die Empfehlungen der Polizei technisch umzusetzen. 

Schritt 3 - Übergabe der Präventionsplakette: 

Wer schließlich das eigene Zuhause mit einbruchhemmender Sicherheitstechnik und Rauchmeldern gemäß Bauordnung ausgestattet, eine gut lesbare Hausnummer an der Hauswand angebracht und ein Telefon am Bett platziert hat, kann die Präventionsplakette des Netzwerkes „Zuhause sicher“ erhalten. Zudem gewähren die im Netzwerk „Zuhause sicher“ engagierten Versicherer einen Nachlass in der Hausratsversicherung. 

Mehr Informationen zu Täterarbeitsweisen, Schwachstellen am Gebäude, sinnvoller Sicherheitstechnik und richtigem Verhalten bieten die Polizeilichen Beratungsstellen deutschlandweit kostenlos und kompetent.

Mythen und Irrglauben rund ums Thema „Einbruch“

Trotz rückläufiger Zahlen ist das Thema „Einbruchschutz“ wichtig und man sollte sich durch Mythen und Irrglauben nicht in falscher Sicherheit wähnen.
Artikel lesen

Das Netzwerk „Zuhause sicher“

„Zuhause sicher“ möchte für Einbruchschutz und Brandschutz sensibilisieren. Ein Einbruch kann traumatisieren, ein Wohnungsbrand tödlich sein. Seit 2005 arbeiten im gemeinnützigen Netzwerk Zuhause sicher e. V. Polizei und Kommunen, Handwerksbetriebe und Handwerksorganisationen, Industrieunternehmen und Versicherer zusammen, damit Ratsuchende zuverlässige Informationen und eine kompetente Begleitung auf dem Weg zum sicheren Zuhause erhalten - von der polizeilichen Beratung über die handwerkliche Montage bis zur Präventionsplakette.

Mehr über „Zuhause sicher”, Tipps zum Einbruchschutz und zum Brandschutz, Infos zur Präventionsplakette und vieles mehr finden Interessierte auf der Internetseite von Zuhause sicher.

Wolfgang Kurz, Geschäftsführer Indevis.
Foto: Indevis

IT-Sicherheit

KI und Cybersicherheit: Warum die Politik jetzt handeln muss

Nutzer sollten sich frühzeitig mit den Risiken Künstlicher Intelligenz (KI) beschäftigen. Doch das sind andere als zunächst gedacht. Ein Kommentar von Wolfgang Kurz, Geschäftsführer Indevis.

Jochen Sauer, Architect & Engineering Manager bei Axis Communications und Experte für den Bereich Smart City zeigt auf, wie moderne Netzwerk-Technologie sowohl zu mehr Sicherheit in Innenstädten als auch zum Energiesparen beitragen kann.
Foto: Axis Communications

Märkte

Sparsame und sichere Technologien für die Smart City

Jochen Sauer von Axis verrät als Experte für den Bereich Smart City wie moderne Netzwerk-Technik Sicherheit in Innenstädten mit Energiesparen verbindet.

Vivotek hat zusammen mit seinen Partnern ein umfassendes Sicherheitssystem für eine Indoor-Kartbahn entwickelt.
Foto: Vivotek

Sicherheitskonzepte

Umfassendes Sicherheitssystem für Indoor-Kartbahn 

Wie eine der längsten Indoor-Kartbahnen der Welt umfassend gesichert werden kann, zeigt Vivotek, Anbieter von IP-Sicherheitslösungen.

Die Informations-Kampagne des BVSW bietet umfangreiche Informationen zur Krisenvorsorge für Unternehmen, Kritische Infrastrukturen und die Bevölkerung.
Foto: BVSW

Verbände

Blackout: Krisenvorsorge für Unternehmen in 7 Schritten

Der BVSW bietet Unternehmen auf seiner Kampagnen-Homepage strukturierte Informationen und Checklisten zur Krisenvorsorge im Falle eines Blackouts.