zuhause sicher_sicherheitstechnik_einbrecher.jpeg
Foto: sdecoret - stock.adobe.com
Das Netzwerk „Zuhause sicher“ gibt Tipps und Empfehlungen für wirksame, mechanische Lösungen zur Verhinderungen von Einbrüchen.

Einbruchschutz

Vor allem mechanische Lösungen schützen gegen Einbrüche

Das Netzwerk „Zuhause sicher“ möchte für Einbruchschutz sensibilisieren und zeigt mechanische und elektronische Sicherungsmöglichkeiten auf.

Angesichts aktueller Zahlen zu Wohnungseinbrüchen ist es wichtig, auf die Bedeutung und Wirksamkeit von mechanischem und elektronischem Einbruchschutz aufmerksam zu machen und Ratsuchende auf dem Weg zum sicheren Zuhause zu begleiten. Das beinhaltet zum einen, das Eigenheim gemäß der polizeilichen Empfehlungspraxis abzusichern. Hier gilt „Mechanik vor Elektronik“. Denn mechanische Sicherheitstechnik stiehlt Einbrechern etwas, wovon sie ganz besonders wenig haben – Zeit. Und so bleibt der Einbruch im Versuch stecken und der Täter bricht seine Tat ab.

Mechanischer Einbruchschutz ist dem elektronischen vorzuziehen

Bei der Auswahl der Sicherheitstechnik und des Montagebetriebs rät die Polizei, auf Qualität zu achten.  Qualität können Sicherheitsprodukte durch eine entsprechende DIN-Prüfung nachweisen – und Fachbetriebe, etwa durch die Aufnahme auf den polizeilichen Adressennachweis. Neue Fenster und Türen sollten nach DIN EN 1627 geprüft/zertifiziert sein und mindestens die Widerstandsklasse RC-2 besitzen. Rüstet man vorhandene Fenster und Türen mit Sicherheitstechnik nach, kann man Beschläge verwenden, die nach DIN 18104 Teil 2 geprüft sind, oder Aufschraubsicherungen montieren lassen, die die Prüfung nach DIN 18104 Teil 1 absolviert haben.

Weshalb Einbrüche in gesicherte Häuser oft gelingen

Die Erfahrung im Netzwerk „Zuhause sicher“ zeigt, dass Einbruchsversuche in Häuser oft erfolgreich sind, obwohl Sicherheitstechnik vorhanden ist. Warum ist das so?
Artikel lesen

Empfehlungen für wirksamen Einbruchschutz

Die grundsätzlichen Empfehlungen und Prüfnomen hat das Netzwerk „Zuhause sicher“ in seinen Einbruchschutz-Leitfäden zusammengestellt.  Sind die polizeilichen Empfehlungen umgesetzt, können Bewohner als sichtbares Zeichen ihres Engagements um die Sicherheit zuhause die Präventionsplakette des Netzwerkes „Zuhause sicher“ erhalten. Der gemeinnützige Verein, der auf Initiative von Polizeibehörden ins Leben gerufen wurde, hat gemeinsam mit den polizeilichen Partnern bereits über 10.000 Präventionsplaketten vergeben. Vollständig wirksam wird die Sicherheitstechnik schließlich, wenn sie dann benutzt wird. Die Erfahrung im Netzwerk „Zuhause sicher“ zeigt, dass Tätern Einbrüche in gesicherte Häuser gelingen, weil die Sicherheitstechnik nicht aktiviert wurde. Egal, ob die Bewohner Haus oder Wohnung nur kurz verlassen oder länger abwesend sein werden – die vorhandene Sicherheitstechnik sollte immer genutzt werden.

Netzwerk „Zuhause sicher“

Das Netzwerk „Zuhause sicher“ gibt Tipps und Empfehlungen für wirksame Lösungen zur Verhinderungen von Einbrüchen.

BHE-Vorstand Manfred Endt begrüßt die rund 120 Teilnehmenden zum fünften Fachsymposium Einbruchschutz. 
Foto: Annabelle Schott-Lung

Veranstaltungen

Expertenwissen auf dem BHE-Fachsymposium „Einbruchschutz“ 2024

Auf dem BHE-Fachsymposium „Einbruchschutz“ informierten sich 120 Teilnehmende über aktuelle Themen rund um den Einbruchschutz.

Im Sommer sollte man auf Sonnenschutz achten, aber auch den Einbruchschutz dabei nicht vergessen. 
Foto: jozsitoeroe - stock.adobe.com

Mechanische Sicherheit

Sonnenschutz mit Einbruchschutz kombinieren

Droht die Wärme in diesem Sommer unerträglich zu werden, braucht es kühlenden Sonnenschutz. Dabei aber den Einbruchschutz nicht vergessen!

Das Thema Einbruchschutz spielt eine gewichtige Rolle, wenn es darum geht das eigene Zuhause gegen unbefugtes Eindringen zu sichern.
Foto: Gina Sanders - Fotolia

Mechanische Sicherheit

Einbruchschutz: Das kleine Einmaleins der Fachbegriffe

Welchen Einbruchschutz braucht man für sein Zuhause und was bedeuten die einzelnen Fachbegriffe?

Die Kriminalstatistik 2021 zeigt einen Rückgang der Wohnungseinbrüche.
Foto: FVSB

Märkte

Kriminalstatistik 2021: Rückgang der Wohnungseinbrüche

Die Polizeiliche Kriminalstatistik zeigt, dass der Wohnungseinbruchdiebstahl um 27,7 % gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist.