Udo Schneider, IoT Security Evangelist Europe bei Trend Micro, warnt davor, NAS-Geräte beim Schutz vor Cyberkriminellen zu vergessen. 
Foto: Trend Micro
Udo Schneider, IoT Security Evangelist Europe bei Trend Micro, warnt davor, NAS-Geräte beim Schutz vor Cyberkriminellen zu vergessen. 

IT-Sicherheit

Studie: Das Backup rückt ins Visier der Cyberkriminellen

Eine neue Studie von Trend Micro zeigt vermehrte Cyberangriffe auf Network Attached Storage (NAS)-Geräte und gibt Empfehlungen zur Abwehr.

Trend Micro veröffentlicht eine detaillierte Studie, die neue Bedrohungen für Network Attached Storage (NAS)-Geräte offenlegt: Cyberkriminelle nutzen aus, dass nicht ausreichend geschützte Geräte mit dem Internet verbunden und für sie dadurch leichter auffindbar werden. Nutzer und Unternehmen sind immer stärker auf das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) angewiesen, um Konnektivität und den Zugang zu Informationen zu gewährleisten. Damit einhergehend steigt die Nachfrage nach maßgeschneiderten Features und einer durchgängigen Verbindung zum Internet – eine Anforderung, auf welche die Hersteller von NAS-Geräten reagieren. Zugleich nehmen auch Cyberkriminelle diese Entwicklungen wahr und richten ihre Angriffe zunehmend auf diese vernetzten Geräte aus.

NAS-Geräte geraten aus zwei Gründen ins Visier der Cyberkriminellen

Dabei gelangen NAS-Geräte vorrangig aus zwei Gründen ins Visier der Angreifer. Das Implementieren von Sicherheitsmaßnahmen in den Geräten ist weiterhin optional und sie enthalten zudem wertvolle Informationen, da sie sowohl für die Speicherung als auch für die Sicherung von Daten genutzt werden. Darüber hinaus geben Nutzer und Unternehmen ihre nicht ausreichend geschützten NAS-Geräte unwissentlich für den Zugriff auf das Internet frei, wodurch sie für Kriminelle leichter zu finden sind.

„NAS-Systeme sind in vielen Umgebungen treue Arbeitstiere, die ohne Probleme ihre Aufgaben erfüllen. Gerade deshalb werden sie jedoch regelmäßig vergessen“, warnt Udo Schneider, IoT Security Evangelist Europe bei Trend Micro. „Leider werden diese Geräte aus Security-Sicht dann nur stiefmütterlich behandelt: Sie erhalten keine Patches, das AAA-Prinzip (Authentifizierung, Autorisierung und Abrechnung) findet kaum Anwendung und in vielen Fällen wird nicht einmal das Standard-Passwort geändert. Das alles macht sie zu verlockenden Zielen für Cyberkriminelle.“

Studie zeigt: Bedrohung durch bekannte Ransomware-Familien

Bedrohungen für NAS-Geräte gehen insbesondere von bekannten Ransomware-Familien wie Revil and Qlocker, Botnetzen wie Stealthworker und Cryptominern wie Unityminder und Dovecat aus. Doch auch zielgerichtete Angriffe, beispielsweise durch die Malware Qsnatch, stellen eine Gefahr für sie dar.

NAS-Geräte sind ein entscheidender Bestandteil der Speicher- und Backup-Strategien für Unternehmen und Privatpersonen. Deshalb gilt es, diese Geräte mit modernen Best Practices umfassend vor Cyberangriffen zu schützen. Die Studie gibt folgende Empfehlungen zum Schutz von NAS-Geräten:

  • NAS-Geräte niemals direkt mit dem Internet verbinden.
  • Regelmäßiges Ändern der Zugangs- und Sicherheitsdaten aller angeschlossenen Geräte. Nie die voreingestellten Standardpasswörter der Geräte verwenden.
  • Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), sofern verfügbar.
  • Deinstallieren nicht genutzter Dienste, beispielsweise nicht benötigte Software und Anwendungen.
  • Regelmäßiges Prüfen der Online-Sicherheitsleitfäden der NAS-Hersteller, um einen zusätzlichen Schutz vor Angreifern zu gewährleisten.

Der vollständige Bericht findet sich hier in englischer Sprache.  

Udo Schneider, IoT Security Evangelist Europe bei Trend Micro

Cyberkriminelle nehmen oft die „Schwachstelle Mensch“ ins Visier. 
Foto: Adesso

Homeoffice

„Schwachstelle Mensch“ als Ziel von Cyberkriminellen

Bei IT-Sicherheit geht es nicht nur um Technologie. Gerade die „Schwachstelle Mensch“ steht im Fokus von Cyberkriminellen, so der Hinweis von Adesso.

Die Cyberkriminalität wächst. Cyberkriminelle agieren als „Firmen“ mit entsprechenden Strukturen, wie Darknet-Monitoring und -Analyse zeigen. 
Foto: Boris Bärmichl

IT-Sicherheit

Darknet-Monitoring und -Analyse: Cyberkriminalität bekämpfen

Die Cyberkriminalität wächst. Für Sicherheitsbehörden, Unternehmen und Organisationen ist es daher unerlässlich, ein Darknet-Monitoring durchzuführen.

Bereits jetzt zeichnen sich einige Trends in der Cyber-Security ab, die für das Jahr 2022 bedeutsam sein dürften.
Foto: Nevis/metamorworks/stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Trends für die Cyber-Security 2022

Auch die Cyber-Security steht weiter unter dem Einfluss der Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen – dabei zeichnen sich für 2022 wichtige Trends ab.

Cyberkriminelle sind mittlerweile bestens organisiert.
Foto: terovesalainen - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Dienstleistung Cybercrime: Kriminelle nutzen Pandemie

Die Pandemie hat viele dazu gezwungen, sich digital schnell neu aufzustellen. Kriminelle nutzen dies und bieten Cybercrime verstärkt als Dienstleistung an.