Foto: Bird Home Automation

Zutrittskontroll-Systeme

Smart Home mit Zutrittskontrolle der Zukunft

Doorbirds IP-Video-Türsprechanlagen sind nun in „My Gekko“ von Ekon integrierbar. Diese Kombination soll Zutrittskontrolle im Smart Home sicherer machen.

Das Hausautomationssystem My Gekko und die IP-basierten Video-Türsprechanlagen von Doorbird vereinen zukünftig Smart Home und Zutrittskontrolle. Über die Geräteschnittstellen im My Gekko Konzept lassen sich verschiedene Geräte miteinander verbinden. Die neue Kooperation ermöglicht ein optimal vernetztes intelligentes Zuhause. Mit dem Automatisierungssystem von Ekon können Hausbewohner alle Gewerke eines Gebäudes einheitlich regeln, optimieren und steuern. Verschiedene Komponenten der Haustechnik greifen dabei ineinander. Das Unternehmen entwickelte das System mit einer intuitiven grafischen Bedienoberfläche, die sich flexibel an die Bedürfnisse der Hausbewohner anpassen kann. Elektrotechniker und Installateure sind zudem in der Lage, professionelle Regelungen einfach und ohne spezifische Programmierkenntnisse umzusetzen.

Zutrittskontrolle per Touch steuern

Die neue Schnittstelle ermöglicht die Konfiguration und Bedienung der Doorbird Türsprechanlage über das Gebäudeautomationssystem mit My Gekko. Wenn ein Besucher an der Eingangstür klingelt, kann man ihn auf dem Bildschirm sehen und mit ihm sprechen. Auch die Tür oder das Garagentor kann man per Touch öffnen. Der Zugriff auf sämtliche Funktionen der Sprechanlage bleibt dabei weiterhin per Smartphone und Tablet mithilfe der Doorbird App und über die IP-Innenstation des Berliner Herstellers Bird Home Automation möglich.

Komfortables und sicheres Smart Home

Hausbewohner können die smarte Türstation beispielsweise mit der Alarmanlage, Beleuchtung und Heizung direkt im Automatisierungssystem verbinden. Der Bewegungssensor und die integrierte Videokamera der Doorbird Türsprechanlage erfassen jede Bewegung vor der Haustür und werden somit ein wichtiger Bestandteil des My Gekko Sicherheitskonzeptes. Dadurch wird das intelligente Haus komfortabler und sicherer.

Ein Kamerabild kann auf der Innenstation als Bild im Bild während des Türgesprächs dargestellt werden.
Foto: Indexa

IP-Intercom

Innenstation mit neuen Funktionen für IP-Türsprechsystem

Die neue Innenstation zum IP-Video-Türsprechsystem IP220 von Indexa ermöglicht neue Funktionen und kommt in einem neuen Design.

Mit „Scala offline“ können „Aperio“ Offline-Beschläge und -Zylinder verwaltet werden, ohne eine Software installieren zu müssen.
Foto: Assa Abloy

Zutrittskontrolle

Wie vernetzte Zutrittskontrolle gelingt

Assa Abloy zeigt auf der Light + Building 2022 unter anderem seine Zutrittskontrolllösungen sowie Kombinationsmöglichkeiten mit seiner elektronischen Schließanlage.

Der Wireless Access Control Report (WAC-Report) analysiert regelmäßig anhand einer weltweiten Umfrage unter 400 Sicherheits-, Gebäudemanagement- und IT-Experten Trends und Entwicklungen, die den Markt im Bereich drahtloser Zutrittskontrolle in den kommenden Jahren prägen werden.
Foto: Assa Abloy Sicherheitstechnik

Zutrittskontrolle

Blick in die Zukunft der drahtlosen Zutrittskontrolle

Konnektivität und zweckmäßiger Komfort sind die zentralen Themen im neuen Wireless Access Control Report 2023 (WAC-Report) über drahtlose Zutrittskontrolle.

Die batteriebetriebenen Lösungen der Produktlinie Opendor air sind onlinefähig. Es gibt sie als elektronisches Spindschloss, Schließzylinder, Türdrücker und Türbeschlag.
Foto: Benjamin Krohn Fotografie

Zutrittskontrolle

Kabellose Freiheit mit batteriebetriebener Zutrittskontrolle

In volatilen Märkten müssen Unternehmen flexibel reagieren und ihre Kapazitäten teils schnell skalieren. Dabei können sie batteriebetriebene Zutrittskontrollsysteme unterstützen.