Foto:
Britta Kalscheuer, stellvertretende Chefredakteurin

Kolumne W&S 2/2009

Mitarbeiter unter der Lupe

Wenn Sie nicht wissen, was Ihre Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz treiben, sollten Sie mit Überwachungstechnik aufrüsten.

Wissen Sie eigentlich, was Ihre Mitarbeiter und Untergebenen den ganzen Tag so am Arbeitsplatz treiben? Nein? Dann wird es höchste Zeit, deren Tätigkeiten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Was Lidl, Bahn und Telekom vormachen, kann ja nicht verkehrt sein. Und bevor das neue Gesetz zum Schutz persönlicher Daten von Arbeitnehmern in Kraft tritt, bleibt sicherlich noch genug Zeit, um noch einmal kräftig mit Überwachungstechnik aufzurüsten.

Schenken Sie dem Mitarbeiter Ihres Misstrauens doch einfach eine Dome-Kamera, und machen Sie ihm weis, es handele sich dabei um eine moderne Schneekugel ohne Schnee. Diese installieren Sie über seinem Schreibtisch, mit der Bemerkung, dies solle Glück und Einsicht bringen. Diese werden Sie auch haben, zumindest in seine Tasche, in die bestimmt der ein oder andere Büroartikel wandert.

Über Logfiles können Sie jederzeit nachvollziehen, was der Arbeitnehmer so alles online treibt. E-Mails, die über den Server laufen, werden automatisch kopiert, angesurfte Internetadressen gespeichert und Passwörter dokumentiert. So lässt sich der eigene Horizont erweitern, und Sie finden endlich gemeinsame Gesprächsthemen.

Die Außendienstler können sie beruhigt dem amerikanischen Verteidigungsministerium überlassen: Es verpetzt als Betreiber des globalen Positionierungssystems GPS gerne die Positionsdaten aus dem Navigationsgerät im Dienstwagen, die zur Sicherheit noch beim Telekommunikationsanbieter mit der genutzten Funkzelle des Diensthandys abgeglichen werden können.

Ist alles installiert, in Betrieb genommen und ausgewertet, werden Sie Erstaunliches feststellen: Es gibt Menschen, die tatsächlich an ihrem Arbeitsplatz ihre Arbeit erledigen.

Britta Kalscheuer

Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeiter motivieren und entlasten, um eine innere und dann auch äußere Kündigung zu verhindern.
Foto: Cmon - Fotolia.com

Coach

Mitarbeitermotivation verhindert innere Kündigung

Fachkräftemangel herrscht in allen Branchen. Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeiter motivieren, um eine innere und dann auch äußere Kündigung zu verhindern.

Wenn Mitarbeiter ins Ausland entsendet werden, steht der Schutz von Leib und Leben an oberster Stelle. 
Foto: Csaba Peterdi - stock.adobe.com

Sicherheitskonzepte

Travel Security Management: Mitarbeiter im Ausland

Wenn Unternehmen oder Institutionen Mitarbeiter ins Ausland schicken, muss deren Sicherheit gewährleistet sein. Dazu nötig ist ein Travel Security Management.

Es ist sinnvoll, Mitarbeiter zum Beispiel  von Sicherheitsdiensten, im Bereich Deeskalation und Selbstbehauptung zu schulen, um in kritischen Situationen angemessen reagieren zu können. 
Foto: Kötter Services

Sicherheitsdienstleister

Mitarbeiter in Deeskalation und Selbstbehauptung schulen

Trainings für Mitarbeiter im Bereich Deeskalation und Selbstbehauptung schärfen die Wahrnehmung für Risiken und bereiten auf kritische Situationen vor.

Viele IT-Bedrohungen richten sich gezielt an Mitarbeiter, deren Awareness daher dauerhaft geschärft werden muss. Nur so lassen sich beispielsweise durch KI generierte E-Mails erkennen. 
Foto: Shafay - stock.adobe.com

Coach

Awareness für IT-Bedrohungen bei Mitarbeitern schärfen

Viele IT-Bedrohungen richten sich gezielt an Mitarbeiter, deren Awareness daher geschärft werden muss. Nur so lassen sich beispielsweise durch KI generierte E-Mails erkennen.