Luftraumüberwachungsradare von Hensoldt stärken die Luftverteidigungsfähigkeit der Ukraine.
Foto: Hensoldt 
Luftraumüberwachungsradare von Hensoldt stärken die Luftverteidigungsfähigkeit der Ukraine.

Unternehmen

Hensoldt liefert Ukraine Luftraumüberwachungsradare

Hensoldt liefert zwei weitere Hochleistungsradare zur Stärkung der ukrainischen Luftverteidigung. Die Systeme sollen kurzfristig zur Verfügung stehen.

Für einen zweistelligen Millionenbetrag werden zwei Luftraumüberwachungsradare von Hensoldt in den nächsten drei Monaten an die Ukraine geliefert. Zum Jahreswechsel hatte der Sensorspezialist bereits vier TRML-4D-Radare als Teil der Flugabwehrsystems IRIS-T SLM für die Ukraine unter Vertrag.

Thomas Müller, CEO von Hensoldt, sagte: „„Dieser Vertragsschluss ist nicht zuletzt auf die hervorragenden operationellen Resultate zurückzuführen, die aus dem Einsatz im Land zurückgemeldet wurden und damit die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine weiter stärken. Die Radare für die ukrainische Luftverteidigung schützen Menschenleben und wir sind stolz darauf, dass wir die dringend benötigte Ausrüstung kurzfristig liefern können.“

Cyberangriffe in Zeiten des Ukrainekrieges

Infolge des Ukrainekrieges steigen auch die Gefahren von Cyberangriffen enorm. Eine Abwehr sollte aufgebaut werden, bevor die Angriffe konkret werden.
Artikel lesen

Luftraumüberwachungsradare erkennen verschiedene Ziele

TRML-4D verwendet die neueste AESA-Radartechnologie (Active Electronically Scanned Array) mit mehreren digital geformten Strahlen. Es ist in der Lage, verschiedene Arten von Luftzielen zu erkennen, zu verfolgen und zu klassifizieren, wobei der Schwerpunkt auf kleinen, schnellen und niedrig fliegenden und/oder manövrierenden Marschflugkörpern und Flugzeugen sowie Hubschraubern liegt. Es gewährleistet die schnelle Erkennung und Verfolgung von etwa 1.500 Zielen in einem Radius von bis zu 250 km.

Hensoldt verfügt über jahrzehntelange Erfahrung mit Radarsystemen für die Luftverteidigung und treibt die Weiterentwicklung von Schlüsseltechnologien auf diesem Feld aktiv voran. Zum Portfolio des Unternehmens gehören auch das Passivradar Twinvis, die Produktfamilie Spexer sowie Radare für die Sicherung des Schiffs- und Flugverkehrs. Hensoldt liefert Radare unter anderem für die neuen Fregatten und Korvetten der Deutschen Marine, für die Luftraumüberwachung und für die Anflugkontrolle auf Flugplätzen der Bundeswehr.

Wenn das Licht ausgeht: Unternehmen sollten sich nicht nur auf einen möglichen Blackout, sondern auch auf kurzfristige Versorgungsunterbrechungen vorbereiten. 
Foto: tiero - stock.adobe.com

Sicherheitskonzepte

Nicht nur Blackout, auch Versorgungsunterbrechungen im Blick

Es geht nicht nur um den großflächigen „Blackout“ – Unternehmen sollten auch für kurzfristige Versorgungsunterbrechungen gewappnet sein.

Die Preissituation bei Stahl und NE-Metallen, also allen Metallen außer Eisen wie Kupfer, Aluminium, Zink, Nickel, Magnesium und Blei ist seit Beginn des Ukrainekrieges deutlich angespannter.
Foto: herraez - stock.adobe.com

Märkte

Ukrainekrieg: Metall- und Stahlpreise explodieren

Der FVSB warnt nach der Auswertung relevanter, verbandseigener Marktdaten vor einer Preisexplosion bei NE-Metallen und Stahl infolge des Ukrainekrieges.

Autor Jörg von der Heydt, Regional Director DACH bei Bitdefender, warnt vor zunehmenden Cyberangriffen infolge des Ukrainekrieges.
Foto: Bitdefender

IT-Sicherheit

Cyberangriffe in Zeiten des Ukrainekrieges

Infolge des Ukrainekrieges steigen auch die Gefahren von Cyberangriffen enorm. Eine Abwehr sollte aufgebaut werden, bevor die Angriffe konkret werden.

Bitdefender Labs beobachten verstärkten Malware- und Spam-Versand sowie Online-Betrug im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg.
Foto: Natchapon - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Mehr Malware und Spam durch Ukraine-Krieg

Bitdefender Labs beobachten verstärkten Malware-Versand und Online-Betrug im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg.