Foto: Alarmtab

Internet of Things

Funkmodul macht Geräte IoT-fähig

Alarmtab hat ein IoT-fähiges Mini Einbau-Funkmodul entwickelt. Elektrische Geräte sind per Bluetooth steuerbar und können mit anderen Geräten kommunizieren.

Das Funkmodul TC V1.3 ist eine kleine Platine, die – eingebaut in ein beliebiges elektrisches Gerät – für Konnektivität sorgt. Das betreffende Gerät steht dann per Bluetosec Funktechnologie in direkter Verbindung mit einem Bluetooth-fähigen Smartphone oder -Tablet und lässt sich über eine spezielle App steuern. Bluetosec ist eine von AMG Sicherheitstechnik entwickelt Funktechnologie, die den weltweit genutzten Bluetooth Low Energy (BLE) Industriestandard für die Sicherheits- und Smart-Home-Branche sowie die Industrie nutzbar macht. Die Basis für die Technologie ist die neueste Bluetooth 5 Spezifikation, die im Vergleich zu Bluetooth 4 eine achtfache Datenkapazität, einer bis viermal größere und eine doppelte Geschwindigkeit im Stromsparmodus erlaubt.

Funkmodul bietet eine günstige Umrüstung und hohe Sicherheitsstandards

Durch die günstigen Materialkosten können weltweit Hersteller von elektrischen Geräten und Anlagen mit geringem finanziellen Aufwand ihre Produkte „smart“ machen und in das Internet der Dinge einsteigen. Bluetosec bietet hier den erforderlichen maximalen Sicherheitsstandard gegen Manipulationsversuche, der bislang noch von keinem vergleichbaren System erreicht wurde. Unbefugten ist es nicht möglich, Schadsoftware ins System einzuschleusen oder die üblichen Replay Angriffe (Angriff durch Wiedereinspielung) zur Deaktivierung des Systems zu nutzen. Für die Kommunikation zwischen dem elektrischen Gerät und dem Smartphone oder Tablet ist eine Internetverbindung nicht zwingend erforderlich - und damit kein WLAN-Router, Server oder Gateway. Das schließt potenzielle Sicherheitslücken aus und sichert den strengen europäischen Datenschutz. Dies unterscheidet das System von anderen IoT- und Smart-Home-Systemen.

Die Mini-Platine des Funkmoduls ermöglicht es, Geräte „smart“ in IoT-Anwendungen einzubinden.

Mit dem All-In-Sensor zum Smart-Home und IoT der neusten Generation

Geht es um das intelligente Zusammenspiel von elektrischen Geräten und die Absicherung von Haus und Hof, werden die Systeme schnell komplexer, weil viele Status (Temperatur, Helligkeit, Bewegung, Feuchtigkeit) über verschiedene Sensoren überwacht werden müssen. Statt vieler verschiedener Sensoren können Nutzer den neuen All-In-Sensor von AMG Sicherheitstechnik verwenden, der 18 verschiedene Sensoren in einem Gerät vereint. Zusätzlich funktioniert der All-In-Sensor als Repeater in einem Bluetosec-Netzwerk und als Steuerungseinheit für weitere Bluetosec-Geräte, die beispielsweise über das Bluetosec-Funkmodul TC V1.3 verfügen oder eine passende Bluetosec-Steckdose in das Netzwerk eingebunden ist.

Das Franziskanerinnen-Kloster in Schwäbisch-Gmünd tauschte mechanische Zylinder gegen eine elektronische Schließanlage.
Foto: Winkhaus

Schließsysteme

Elektronische Schließanlage im Kloster

Das Franziskanerinnen-Kloster in Schwäbisch-Gmünd tauschte mechanische Zylinder gegen eine elektronische Schließanlage von Winkhaus.

Mit der Zutrittslösung „Clex prime Systems“ können nicht nur Privatanwender ihre Türen komfortabel mit dem Smartphone öffnen und schließen, sondern auch Betreiber mittlerer und großer Objekte.
Foto: Uhlmann & Zacher

Zutrittskontrolle

Systementwicklungen für smarte Zutrittskontrolle

Uhlmann & Zacher zieht eine positive Bilanz seines Messeauftritts auf der Light + Building 2022. Gut kamen demnach neue Systementwicklungen für Zutrittskontrolle an.

Besonders beliebt waren auf den letzten VdS-Brandschutztatgen die zwei Talkrunden auf der Messebühne.
Foto: VdS/Martin Rottenkolber

Veranstaltungen

VdS-Brandschutztage: Großer Branchentreff zu Nikolaus

Die VdS-Brandschutztage, etablierte Messe mit internationalem Programm, Foren, Brandschutztalk sowie sieben Fachtagungen finden am 6. Und 7. Dezember in Köln statt.

Im Zuge eines steigenden Bedarfs an hohen Rechenkapazitäten kann sich eine Umstellung auf Flüssigkeitskühlsysteme lohnen.
Foto: Shuo - stock.adobe.com

Datatechnik

Warum Rechenzentren zur Flüssigkeitskühlung übergehen

Die Hitze in Rechenzentren steigt – und damit auch die Anforderung an die Kühlung. Eine nachhaltige Lösung sind Kühlsysteme, die Wasser statt Luft nutzen.