Foto: Siemens
Das Energieeffizienzprogramm wurde an rund zwanzig ausgewählten Siemens-Standorten implementiert. Einer davon ist das ICE-Werk in Krefeld.

Siemens

Energieeffiziente Produktionsstätten

Siemens hat ein umfassendes Energieeffizienzprogramm entwickelt und erfolgreich an mehr als zwanzig seiner Standorte implementiert.

Das Energieeffizienzprogramm folgt einem standardisierten Verfahren: Zunächst ermitteln Energieexperten der Siemens-Division Building Technologies in einer sorgfältigen Analyse des Produktionsstandorts den Energieverbrauch und die damit einhergehenden Umweltbelastungen. Der daraus resultierende Bericht zeigt das mögliche Energiesparpotenzial auf. In einem zweiten Schritt wird auf Basis dieser systematischen Beurteilung ein umfassendes, maßgeschneidertes Paket von Verbesserungsmaßnahmen zusammengestellt. Nach der Umsetzung der Maßnahmen schließlich stellt ein permanentes Monitoring durch ein Siemens Advantage Operation Center (AOC) die Verfügbarkeit und stetige Optimierung der Systeme sicher. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass der erreichte Energieeffizienzlevel erhalten bleibt und weiter perfektioniert wird.

Mit diesem Energieeffizienzprogramm hat Siemens innerhalb eines Jahres rund zwanzig seiner Standorte optimiert, die bisher überdurchschnittlich viel Energie verbrauchten. Nach der Umsetzung der Energieeffizienzmaßnahmen spart das Unternehmen nun jährlich 5,5 Millionen Euro an Energiekosten. Gleichzeitig konnte der jährliche Ausstoß von CO2 um 18.000 Tonnen reduziert werden.

Die im Energieeffizienzprogramm enthaltenen Dienstleistungen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel, wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Klimaschutz, aber auch gestiegene Rohstoff- und Energiepreise machen Energieeffizienz zu einer wirtschaftlichen Notwendigkeit im Rechenzentrum.
Foto: Shuo - stock.adobe.com

Märkte

Bessere Energieeffizienz im Rechenzentrum

Klimaschutz, aber auch gestiegene Rohstoff- und Energiepreise machen Energieeffizienz zu einer wirtschaftlichen Notwendigkeit im Rechenzentrum.

Videoüberwachungssysteme gehören zu den wichtigsten Bausteinen von smarten und nachhaltigen Städten.
Foto: vegefox.com - stock.adobe.com

Videosicherheit

Energieeffizienz als Trend in der Videoüberwachung

Videosicherheitsprodukte, die mit Blick auf reduzierten Energiebedarf und verringerte Umweltauswirkungen entwickelt wurden, liegen immer mehr im Trend.

Beim PROTECTOR-Forum Zutrittskontrolle 2023 diskutieren die Experten aus der Branche die Frage, inwieweit sich auch mittels moderner Zutrittstechnik ein Beitrag zu mehr Effizient leisten lässt.
Foto: Michael Gückel

Zutrittskontrolle

Zukunftsfähige Zutrittswelt: smart, sicher, effizient

PROTECTOR-Forum: Wie sich durch vernetzte Zutrittssysteme die Energieeffizienz von Gebäuden verbessern und so Ressourcen schonen lassen. 

Effizienz, Nutzerkomfort und Sicherheit: Damit Smart Buildings diese Anforderungen erfüllen können, bedarf es neben intelligenten Gebäudemanagement- und Applikationslösungen auch moderne IT-Sicherheit.
Foto: Sauter

IT-Sicherheit

Moderne Gebäude: Smart – aber auch sicher?

Zeitgemäße, energieeffiziente Gebäude sind intelligente und offene Systeme. Doch zum Schutz vor cyberkriminellen braucht es kontinuierliche Optimierung und Awareness bei den Anwendern.